Herpes genitalis: Ansteckung, Symptome und Behandlung

Eine suppressive Therapie kann auch bei Sexualpartnern mit diskordanten Serologien angezeigt sein, dh einer von ihnen ist mit Herpes infiziert und der andere nicht. Die suppressive Therapie reduziert das Übertragungsrisiko um mehr als 50%. In Verbindung mit der Verwendung von Kondomen wird das Risiko der Übertragung von Herpes genitalis gering.

Körperpflege

Zusätzlich zu antiviralen Medikamenten können einige Behandlungen zu Hause verwendet werden, um die Symptome eines Herpes genitalis-Ausbruchs zu lindern. Ein Bad mit kaltem Wasser kann vorübergehend die Schmerzen der Wunden lindern. Frauen, die Schmerzen beim Wasserlassen haben, können weniger Beschwerden haben, wenn sie während eines Sitzbades oder unter der Dusche mit warmem Wasser urinieren.

Seifen und Schaumbäder sollten vermieden werden. Es ist auch wichtig, den Genitalbereich sauber und trocken zu halten und enge Unterwäsche zu vermeiden. Cremes und Salben werden normalerweise nicht empfohlen. Wenn der Schmerz sehr unangenehm ist, können Analgetika oder entzündungshemmende Medikamente verwendet werden.

Referenzen

  • Seroprävalenz des Herpes-simplex-Virus Typ 2 und Merkmale im Zusammenhang mit einer nicht diagnostizierten Infektion: New York City, 2004 – Journal der American Venereal Disease Association.
  • Herpes genitalis – CDC Fact Sheet (Detailliert) – Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC).
  • Herpes genitalis – Lanzette.
  • Herpes Simplex-Medscape.
  • WHO-Richtlinien für die Behandlung des Herpes–simplex-Virus im Genitalbereich – Weltgesundheitsorganisation (WHO).
  • Abschließende Empfehlung für Herpes Genitalis-Infektion: Serologisches Screening – US Preventive Services Task Force.
  • Behandlung der Herpes-simplex-Virusinfektion im Genitalbereich – Bis heute.
  • Epidemiologie, klinische Manifestationen und Diagnose einer Infektion mit dem Herpes–simplex-Virus – bis heute.